Was den Granatapfel mit der Pomerantsche verbindet

Autorenbild

Mitten im Hochwinter sind im Salzburger Mirabellgarten südliche Früchte zu entdecken. Die markanten Blüten auf zwei barocken Pflanzentöpfen entpuppen sich als Granatäpfel. Sie zeigen einmal ihr Inneres mit den vielen Kernen und einmal ihr Äußeres mit der leicht gekerbten Schale. Ein Tuch verbindet sie, bildet ein Ornament.

Eine ganze Reihe von steinernen Vasen begrenzt den Rosengarten direkt beim Schloss Mirabell. Sie stammen aus der Hand des Barockarchitekten Johann Bernhard Fischer von Erlach. Er gestaltete die Gartenanlage Ende des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 11:05 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/was-den-granatapfel-mit-der-pomerantsche-verbindet-115408378