Die Alte Wacht braucht ein ganzes Tal als Wächter

Autorenbild

Das Holzhaus duckt sich am Fuß der mächtigen Wachterwand an den Felsen, steht am Abgrund zur Liechtensteinklamm. Bauwerk und Natur bieten diesen romantischen Blick, den Maler und Fotografinnen festzuhalten lieb(t)en. Das eine ist ohne das andere nicht denkbar und deswegen so einzigartig. Die Alte Wacht am Eingang des Großarltals ist nicht nur Wahrzeichen, sie erzählt die Geschichte der Verkehrserschließung des Tals. Heute schier unvorstellbar, aber bis Ende der 1980er-Jahre mussten durch den Tordurchgang auch Reisebusse und Lastwägen fahren. Erst der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.10.2022 um 05:15 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/die-alte-wacht-braucht-ein-ganzes-tal-als-waechter-127384939