Die Bergputzer rückten das "Groschenloch" in den Blick

Autorenbild

Vor ein paar Wochen kam es zwischen dem Klausentor und der Müllner Hauptstraße 1 in Salzburg zu einer kleineren Hangrutschung. Aus der Felswand des Mönchsbergs hatte sich Erd- und Strauchmaterial gelöst. Beim Säubern der Gefahrenstelle arbeiteten die Bergputzer auch auf einem unscheinbaren Vordach mit Kamin, das den Eingang in eine Felsenkaverne schützt. Was heute wie eine lang nicht mehr genutzte Garageneinfahrt im Berg ausschaut, hat eine
überraschende Geschichte.

Mitte des 19. Jahrhunderts befand sich hier das sogenannte Groschenloch. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 01:56 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/die-bergputzer-rueckten-das-groschenloch-in-den-blick-83595706