Dieses Marienmarterl bietet einen selten gewordenen Anblick

Autorenbild

Ein Buchs und ein Rosenstrauch zieren den Marienbildstock am Fuß des Krauthügels in der Stadt Salzburg. Die Hagebutten, die Hedschibetsch, haben den Winter überdauert. Die roten Früchte wirken wie Farbtupfer auf dem Strauch. Bald wird das frische Grün die Oberhand gewinnen, die Zweige treiben schon aus.

Der mehr als 2,5 Meter hohe Bildstock ist aus Mönchsbergkonglomerat gehauen. Geschützt in einer Steinnische thront das Bildnis der Madonna mit dem Jesuskind. Das grüne Kleid und der rote Mantel Mariens passen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 10:28 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/dieses-marienmarterl-bietet-einen-selten-gewordenen-anblick-84589507