Ein Musiker "arbeitet nicht allein vom Kopf her"

Autorenbild
 SN/hkk

Wer aus der Sándor-Végh-Straße geradeaus geht, betritt ein Naturschutzgebiet mit apartem Namen: "Nissen-Wäldchen". Das heißt nach der hier verlaufenden, nach dem ersten Mozart-Biografen benannten Straße. Überhaupt gibt's hier einige mozartianische Trabanten auf Straßenschildern - Mutter Maria Pertl, Ehefrau Konstanze Weber, die Sängerin und Komponistin Josepha Duschek oder der Ersteller des Köchel-Verzeichnisses. Dazu passend ist Sándor Végh, der am 7. Jänner vor 25 Jahren gestorben ist, in dieses Gebiet inkorporiert - als Dirigent, Geiger und stilprägender Leiter der Camerata Salzburg.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 07:37 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/ein-musiker-arbeitet-nicht-allein-vom-kopf-her-115075567