Ein steiler Weg führt zum einst "wonnereichsten Lusthain"

Autorenbild
Wegweiser hinter dem Kriegerdenkmal in Aigen.  SN/hkk
Wegweiser hinter dem Kriegerdenkmal in Aigen.

Die laubbedeckten Aufstiege links des aus Gänsbrunn kommenden Wegs sind leicht zu übersehen. Auch wer den Wegweiser hinter dem Aigner Kriegerdenkmal erspäht und ihm folgt, hat nach ein paar Höhenmetern das Gefühl, eher im Nirvana zu kraxeln, als einen Hort der Freundschaft zu erklimmen.

Und doch: Den Hügel hinter dem Gasthof Aigen und zwischen Schwarzenberg- und Lehmann-Promenade krönt ein Plateau, wo eine Tafel an die einstige Bestimmung erinnert. Vor etwa 250 Jahren war hier ein Park: Terrassen, Wiesen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 09:16 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/ein-steiler-weg-fuehrt-zum-einst-wonnereichsten-lusthain-98361364