Eine stürzende Stiege riss sechs Menschen in den Tod

Autorenbild
Inschrift an der Imbergstiege über ein Unglück im August 1756.  SN/hkk
Inschrift an der Imbergstiege über ein Unglück im August 1756.

Das Jahr 1756 brachte für Salzburg nicht nur das Glück der Geburt Wolfgang Amadé Mozarts, sondern auch ein Unglück, von dem heute niemand mehr wüsste, wäre nicht ein Satz in Stein gemeißelt. Wer in Coronazeiten im Urlaub daheim dasselbe tut wie sonst als Tourist, also offenen Auges spaziert, kann solche Details erkennen.

Nach siebzehn Stufen jener Treppe, die von der Steingasse nach der Rechtsabzweigung stracks und steil zum Kapuzinerkloster führt, also unter dem Verbindungsgewölbe von St.-Johannes-Kirche und Benefiziatenhaus, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.09.2020 um 01:00 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/eine-stuerzende-stiege-riss-sechs-menschen-in-den-tod-92335132