Glöckchen am Tümpel vermitteln zärtliche Geduld

Autorenbild
Christian Boltanskis „Animitas“ im Park von Hellbrunn.  SN/hkk
Christian Boltanskis „Animitas“ im Park von Hellbrunn.

Die Tafeln im Hellbrunner Park, die Christian Boltanskis "Animitas" ankündigen, sind leichter zu finden als das Kunstwerk. Dafür muss man den Weg verlassen und auf einen kleinen Teich zugehen. Erst wenn man fast mitten im Kunstwerk steht, sind die Glöckchen zu erkennen, die auf Stangen baumeln. Schmale, durchsichtige Plättchen helfen den Schlägelchen mit etwas Gewicht und dem Wind mit ein bisschen Widerstand, damit Töne erklingen könnten. Dafür allerdings ist wenigstens eine Brise abzuwarten, die auf der riesigen Wiese nicht immer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2021 um 09:46 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/gloeckchen-am-tuempel-vermitteln-zaertliche-geduld-95216209

karriere.SN.at