Kuriosum aus 1691: Ein schwarzer Wolf wird lebendig in Hellbrunn abgeliefert

Autorenbild
Kulturklauberin Daniele Pabinger
 SN/schlossverwaltung hellbrunn

Mit dem Wiederauftauchen des Wolfs im Land Salzburg ist das Tier auch zurück in unserem Bewusstsein. Gut 150 Jahre lang galt es bei uns als ausgestorben. Ein ganz seltenes Exemplar aus dem 17. Jahrhundert ist auf einem Gemälde im Salzburger Schloss Hellbrunn verewigt - ein schwarzer Wolf.

Auf dem Bild ist eine (Salzburger) Gebirgslandschaft mit Wildtieren dargestellt. Der prägende Gipfel dürfte der Form nach der Untersberg sein, so wie er sich von Hellbrunn aus zeigt. Neben weißen Rehböcken, Feldhasen und Hirschen sticht der dunkle Räuber im Hintergrund ins Auge. Aufgemalte Inschriften geben Auskunft über die Tiere.

Unter dem Wolf steht: "Anno 1691. Dieser schwartze Wolff ist in dem hochfürstl.(ichen) Salzb.(urgischen) Pfleg-Gericht Radstadt, durch Simon Maisch, hochfürstl.(ichen) Oberjaegern gefangen worden."

Es war damals üblich, von ihrem Aussehen oder ihrer Größe her "absonderliche" Tiere lebendig beim Fürsterzbischof abzuliefern. Im Lustort Hellbrunn wurden sie dann zur Schau gestellt und auch auf Bildern für die Nachwelt festgehalten. Mehrere derartige Gemälde sind im Besitz des Schlosses.

Die großformatige Szenerie (Öl auf Leinwand) datiert nach Angaben von Hellbrunn-Chefin Ingrid Sonvilla aus 1694, wurde erst im Winter 2018/19 aufwendig restauriert, der Maler ist nicht bekannt.

Der gemalte schwarze Wolf aus dem Pongau ist auf jeden Fall ein Kuriosum. Denn schwarze Wölfe waren sicher auch im früheren "Wolfsland" Salzburg die Ausnahme. Die herkömmliche Wolfsfarbe ist Grau. Nicht umsonst wird der Wolf als grauer Schatten bezeichnet, auch weil er nicht leicht sicht- und greifbar ist.

Vorkommen schwarzer Wölfe sind heute insbesondere aus Nordamerika bekannt. Das Geheimnis ihres schwarzen Fells erklären Wissenschafter mit einer Genmutation. Vor 360 Jahren muss ein schwarzer Wolf aber mysteriös gewesen sein - und seiner dunklen Farbe wegen besonders unheimlich.

Aufgerufen am 15.12.2019 um 12:07 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/kuriosum-aus-1691-ein-schwarzer-wolf-wird-lebendig-in-hellbrunn-abgeliefert-79407010

Kommentare

Schlagzeilen