Verloren zwischen Straßen, ein Marterl für Autoreisende

Eine Steinsäule nahe dem Airportcenter in Wals-Siezenheim gerät durch eine Baustelle der Autobahngesellschaft Asfinag wieder in den Blickpunkt.

Autorenbild
Die Steinsäule in Himmelreich. SN/daniele pabinger
Die Steinsäule in Himmelreich.

Auf einmal ist die alte Steinsäule wieder sichtbar, nachdem die Bäume und das Buschwerk um sie herum gerodet wurden. Das Marterl steht auf einem grünen Flecken zwischen A1 und Autobahnanschluss Flughafen in Wals-Siezenheim. In der Nähe eine Straßenlaterne, ein Handymast und Richtungsweiser. Der Verkehr rauscht vorbei, alles andere als ein paradiesischer Platz im Ortsteil Himmelreich.

Stufen führen vom Geh- und Radweg hinauf zum knapp drei Meter hohen Denkmal. Mit freiem Auge ist die in den Stein gemeißelte Jahreszahl ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.05.2022 um 03:30 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/verloren-zwischen-strassen-ein-marterl-fuer-autoreisende-118203028