Warum die Uhr vom Nonnberg zwei Wochen schweigen musste

Die Uhr vom Nonnberg stand still. SN/hkk
Die Uhr vom Nonnberg stand still.

Am Donnerstag 10 Uhr war zu vernehmen, was viele Salzburger seit zwei Wochen vermisst haben: Die Uhr vom Nonnberg hat wieder geschlagen. Der vollen Stunde folgte auch anstandslos um 10.15 Uhr der Viertelschlag.

Ursache für das Schweigen, das ihr Priorin Eva-Maria Saurugg verordnet hatte, war ihre unangemessene Eile. Binnen drei Stunden habe die Uhr etwa zehn Minuten zugelegt, berichtet Schwester Eva-Maria. Sie betreue seit rund 20 Jahren die 1865 von der Mannhardt'schen Königlich Bayerischen Hof-Thurmuhren-Fabrik aus München gebaute ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 12:41 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/warum-die-uhr-vom-nonnberg-zwei-wochen-schweigen-musste-92653591