Der lange Schatten des Karl Marx

Der 200. Geburtstag des Philosophen und Ökonomen ist ein Anlass, zu hinterfragen, was von seinen Ideen heute noch aktuell ist. Und er ist für viele eine willkommene Gelegenheit, mit Marx gute Geschäfte zu machen.

Autorenbild
Denkmal auf Rädern – Anhänger der Frontline Socialist Party schieben bei einer Kundgebung ein Porträt von Karl Marx durch die Straßen von Sri Lankas Hauptstadt Colombo. SN/APA/AFP/LAKRUWAN WANNIARACHCHI
Denkmal auf Rädern – Anhänger der Frontline Socialist Party schieben bei einer Kundgebung ein Porträt von Karl Marx durch die Straßen von Sri Lankas Hauptstadt Colombo.

Trier feiert. Die Heimatstadt von Karl Marx nimmt den 200. Geburtstag zum Anlass, umfassend ihres berühmtesten Sohnes zu gedenken. Von 5. Mai bis 21. Oktober ist eine Landesausstellung Leben, Werk und Zeit von Marx gewidmet. Heute, Samstag, wird in Marx' ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 26.01.2020 um 04:56 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/der-lange-schatten-des-karl-marx-27516481