Der Zinsmeister von Ankara und High Noon in Washington

Notenbanker werden von der Politik bestellt, danach sind sie unabhängig. In der Türkei sieht Staatspräsident Erdoğan das ganz anders.

Autorenbild

Er hat es schon wieder getan. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hat dieser Tage die beiden stellvertretenden Chefs der Zentralbank hinausgeworfen. Einer der beiden, Uğur Namık Küçük, hatte sich als Einziger gegen den zuletzt gefassten Beschluss gestemmt, die Zinsen zu senken. Küçük war zudem erklärter Gegner des massiven Verkaufs der türkischen Devisenreserven, der allein dazu diente, den taumelnden Kurs der Türkischen Lira zu stützen - freilich ohne nachhaltigen Erfolg.

Notenbankpräsident Şahap Kavcıoğlu blieb diesmal verschont, aber die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 11:29 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/der-zinsmeister-von-ankara-und-high-noon-in-washington-110891329