Erlaubte und verbotene Wege im Dickicht des Steuerdschungels

Konzerne, die legal Steuern vermeiden, landen am Pranger. Hingegen gilt der, der Steuern hinterzieht, als Schlaumeier. Ist das fair?

Autorenbild

Zwischen 50 und 190 Milliarden Euro an Steuern werden in Europa pro Jahr vermieden, weil die potenziellen Zahler - in der Regel international tätige Konzerne - Schlupflöcher in den Gesetzen finden. Die Zahl stammt aus dem Bericht des Steuerexperten Richard Murphy, den er im Auftrag der Sozialdemokraten im EU-Parlament erstellt hat. Die große Bandbreite ist Indiz für die schlechte Datenlage (von 2015) - ungeachtet dessen geht es um enorm hohe Summen, die in den Staatshaushalten fehlen.

Dass Konzerne ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2020 um 04:14 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/erlaubte-und-verbotene-wege-im-dickicht-des-steuerdschungels-65043169