Hier die Retter, dort die Sünder - so geht Klimaschutz nicht

Die vermeintlich Bösen in ein Eck zu stellen führt im Klimaschutz nicht weiter. Die Angst ums Geld könnte der stärkere Hebel sein.

Autorenbild

Ein Bezirksgericht in Den Haag verurteilt den Ölkonzern Shell dazu, seine Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel massiv zu verstärken, und versieht das sogar mit der konkreten Vorgabe, die CO2-Emissionen bis 2030 um 45 Prozent zu senken. Man kann den Jubel der Klimaaktivisten verstehen, die die Klage angestrengt haben. Es ist freilich keineswegs ausgemachte Sache, dass das Urteil den Instanzenzug übersteht und das Beispiel Schule macht.

Interessant an dem Urteil ist, dass hier nicht über konkretes Fehlverhalten von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.06.2021 um 06:07 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/hier-die-retter-dort-die-suender-so-geht-klimaschutz-nicht-104445151