Krieg in Europa. Die Folgen spürt die Welt

Der Ausfall der Ukraine als Getreidelieferant könnte eine Hungerkrise auslösen.

Autorenbild
 SN/www.imago-images.de

Der von Russland vom Zaun gebrochene Krieg in der Ukraine geht uns in doppelter Hinsicht nahe. Zum einen, weil er geografisch nahe unserer eigenen Grenzen stattfindet und daher verständlicherweise als unmittelbare Bedrohung wahrgenommen wird. Zum anderen deshalb, weil wir uns der Ukraine, die sich selbst als Teil Europas versteht, und ihren Bürgerinnen und Bürgern nahe und verbunden fühlen, und man als Demokratie nicht akzeptieren kann, dass ein Staat einen anderen überfällt.

Die Antworten, die man abseits des üblichen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.08.2022 um 08:09 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/krieg-in-europa-die-folgen-spuert-die-welt-121613032