Prince Charles, Boris Johnson und der Wohlstand der Nationen

Premier Boris Johnson will von der EU abrücken. Der kurzfristige politische Erfolg könnte sich wirtschaftlich als Pyrrhussieg erweisen.

Autorenbild

Die Zeremonie wirkt aus der Zeit gefallen, aber die britische Monarchie hält unbeirrt an ihren Traditionen fest. Dazu zählt auch die mit Pomp zelebrierte Eröffnung der neuen Legislaturperiode des britischen Parlaments durch die Rede der Königin. Heuer kam es zu einer Premiere. Erstmals hielt der 73-jährige Prince of Wales in Vertretung seiner Mutter die Queen's Speech.

Da saß mit Thronfolger Charles also einer, der im vorgerückten Alter endlich zumindest eine Hand an der Krone hat, und verlas die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 04:05 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/prince-charles-boris-johnson-und-der-wohlstand-der-nationen-121271104