Russland und die Staatspleite - eine wechselvolle Geschichte

Wenn Staaten pleitegehen, ist das für ihre Gläubiger oft schmerzlich. Langfristig sind die Schmerzen für den Schuldner jedoch größer.

Autorenbild

Russlands Präsident Wladimir Putin weist den Vorwurf von sich, er wolle Europas Geschichte nachträglich umschreiben. Aber der als Verteidigungsaktion camouflierte Angriff auf die Ukraine zeigt, wie sehr der Zerfall der Sowjetunion noch immer am Selbstbewusstsein vieler Russen nagt. Putin ist es gelungen, diesen Schmerz in der russischen Seele für seine Ziele zu instrumentalisieren. Manche Historiker sagen, es gehe ihm gar nicht darum, den Status quo vor 1989 wieder herzustellen, sein Ideal sei der Zustand vor der Oktoberrevolution 1917.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 09:58 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/russland-und-die-staatspleite-eine-wechselvolle-geschichte-118624216