Sind Wirtschaftssanktionen nur ein Blasrohr oder eine Bazooka?

Weil niemand in den Krieg eintreten will, den Putin vom Zaun gebrochen hat, bleibt nur, ihn wirtschaftlich in die Knie zu zwingen.

Autorenbild

Historiker begleitet der Vorwurf, sie machten es sich leicht. Sie betrachteten die Dinge im Rückblick und wüssten dann, was man besser machen, welches Unheil man verhindern hätte können. Das liegt in der Natur der Profession, birgt aber die Chance, aus der Geschichte zu lernen. Manchmal haben Historiker allerdings das Glück, mit ihren Erkenntnissen ganz nah am Puls der Zeit zu sein. So wie Nicholas Mulder, der an der Cornell University forscht und dessen Buch "The Economic Weapon" vor einem Monat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 07:18 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/sind-wirtschaftssanktionen-nur-ein-blasrohr-oder-eine-bazooka-117591379