Stagflation, inverse Zinskurve - die Wirtschaftswelt steht kopf

Nach der Pandemie sorgt der Ukraine-Krieg für tiefe Risse in der Weltwirtschaft. Die Reparaturarbeiten könnten teuer werden.

Autorenbild

Während der Pandemie war oft von der Sehnsucht nach Rückkehr zur Normalität die Rede. Die Menschen wünschen sich eine Zeit zurück, in der sie einander begegnen und die Freuden des Lebens genießen konnten, ohne die ständige Sorge, sich mit dem Virus anzustecken. Diese Sehnsucht ist bislang nur zum Teil erfüllt. Unser aller Leben wird zwar nicht mehr vom Coronavirus dominiert, aber es ist eben auch noch nicht ganz verschwunden. Man lebt nicht sorglos, sondern ist weiter ständig auf der Hut.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 06:33 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/stagflation-inverse-zinskurve-die-wirtschaftswelt-steht-kopf-119295553