Von schönen Fantasien und der nüchternen Wirklichkeit

Weniger Globalisierung heißt weniger Wohlstand und mehr Inflation. Darauf, dass der Staat alles zahlt, sollte man nicht setzen.

Autorenbild

Es gibt diese Stehsätze, die so allgemein formuliert sind, dass sie immer und überall passen. Jede Krise ist eine Chance, ist eine dieser inflationär verwendeten Binsenweisheiten, die wie so oft auch einen wahren Kern haben. Sowohl die Pandemie als auch der Krieg in der Ukraine haben das Potenzial, das ökonomische System grundlegend zu verändern. Je nachdem, wo man ideologisch steht, kann oder muss man diese einschneidenden Ereignisse als Weckruf sehen, dass vieles hinterfragt werden muss, was lange als unumstößliche Regel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 10:16 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/von-schoenen-fantasien-und-der-nuechternen-wirklichkeit-118972315