Viele bleiben, andere gehen - der Arbeitsmarkt ist in Bewegung

Die Pandemie verändert die Arbeitswelt. Kurzfristig ist das schmerzhaft, aber auf lange Sicht könnte sich viel zum Positiven wenden.

Autorenbild

Der Chef der Internationalen Arbeitsorganisation, Guy Rider, stellte dieser Tage fest, dass sich der Arbeitsmarkt noch nicht von der durch die Pandemie ausgelösten Wirtschaftskrise erholt hat. Das werde noch bis 2023 dauern. Viele Menschen seien gezwungen gewesen, sich eine neue Arbeit zu suchen, etwa in der Reise- und Tourismusbranche, die noch weit von früheren Niveaus entfernt ist. Vielen sei aber auch klar geworden, dass sie etwas anderes machen wollen als den Job, den sie jetzt haben.

Mag sein, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 02:38 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/viele-bleiben-andere-gehen-der-arbeitsmarkt-ist-in-bewegung-115845406