Vom Preis und Wert unabhängiger Notenbanken

Dass Notenbanken unabhängig entscheiden, ist für Regierungen nicht immer bequem. Aber alles andere wäre viel schlechter.

Autorenbild

Zehn Jahre liegt der Beginn der weltweiten Finanzkrise nun hinter uns. Und man kann ohne Übertreibung sagen, dass es ein Jahrzehnt war, in dem die Notenbanker ins Zentrum des Geschehens rückten. Ihre große Stunde schlug in den Wochen nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers. Da agierten die Währungshüter gemeinsam, fluteten die Märkte mit Geld und verhinderten, dass das Finanzsystem in den Abgrund schlitterte, der sich 2008 auftat.

Die Situation verlieh ihnen Macht und ihre Unabhängigkeit ermöglichte ihnen, diese ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 04:11 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/vom-preis-und-wert-unabhaengiger-notenbanken-29227966