Was tun, wenn die Preise steigen? Warm anziehen und weniger essen

Notenbanken gehen im Kampf gegen die hohe Inflation ungewöhnliche Wege. So weit wie jene der Türkei geht freilich keine.

Autorenbild

Neben der Angst vor Corona und den Folgen treibt viele Menschen aktuell die Sorge ums Geld um. Rund um den Erdball steigen die Preise. In Neuseeland hat die Zentralbank dieser Tage deshalb den Leitzins von 0,25 auf 0,75 Prozent erhöht. Man will die zuletzt auf fast fünf Prozent gestiegene Inflation bekämpfen.

Zinserhöhungen gegen steigende Preise? Wie einfallslos. In der Türkei hat man den in der Ökonomie bislang nicht infrage gestellten Zusammenhang von Inflation und Zinsen längst neu interpretiert. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 08:31 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/was-tun-wenn-die-preise-steigen-warm-anziehen-und-weniger-essen-113097058