Wenn Manager und Länder an die kurze Leine gelegt werden

Die Manager von VW definieren den Begriff Reisefreiheit ganz neu. Und Argentinien steht eine ungewisse Reise bevor.

Autorenbild

Herbert Diess, der neue Chef des Volkswagen-Konzerns, hat von der US-Justiz freies Geleit zugesichert bekommen. Dazu kann man nur sagen: Weit hat es ein Manager eines Automobilherstellers gebracht, wenn er auf eine behördliche Zusicherung angewiesen ist, um sich frei bewegen zu können und nicht Gefahr zu laufen, auf Reisen verhaftet zu werden.

Immerhin geht es Diess besser als Vorgänger Matthias Müller. Der musste vor jeder Auslandsfahrt prüfen lassen, ob er unbehelligt reisen kann. Das ist aber noch gar ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 04:11 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/wenn-manager-und-laender-an-die-kurze-leine-gelegt-werden-27804106