Der erste Urlaub seit sieben Jahren kam zu früh

Am Beispiel Emma Raducanu in Linz: Wie wichtig Topstars für ein Tennisturnier sind.

Autorenbild

Am Dienstag hatte die Anspannung bei Sandra Reichel den Höhepunkt erreicht. "Daumen halten, dass zumindest eine von den beiden gewinnt", sagte die Turnierdirektorin des WTA-Turniers in Linz. Simona Halep erfüllte ihren Wunsch und zog sogar ins Halbfinale ein, Emma Raducanu hingegen verlor ihren Dreisatzkrimi im Achtelfinale. Ein Topstar ist also noch dabei. Immerhin. Wie wichtig große Namen für Turnierveranstalter sind, wird erst klar, wenn man in diesem Fall über Linz und Österreich hinausblickt.

Freilich geht es auch darum, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 04:55 auf https://www.sn.at/kolumne/netzroller/der-erste-urlaub-seit-sieben-jahren-kam-zu-frueh-112290580