Selfies verboten: Coronavirus ist auch in Graz allgegenwärtig

Beim Tennis-Länderkampf werden Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Die Spieler befolgen ärztliche Ratschlage, schütteln über die Panikmache aber auch den Kopf.

Autorenbild
Die Zuschauer müssen einen Sicherheitsabstand zu den Spielern lassen. SN/gepa
Die Zuschauer müssen einen Sicherheitsabstand zu den Spielern lassen.

Auf die Fans und Autogrammjäger beim Davis Cup in Graz warten harte Zeiten. Wegen des Coronavirus werden die Spieler, so gut es geht, abgeschirmt. Selfies? Fehlanzeige. "Ich würde ja gern", ist dem Achselzucken von Dennis Novak zu entnehmen. Überhaupt verdrehen sie ob der teilweisen Panikmache oft die Augen. "Da wird leider so viel aufgebauscht. Wir lassen uns sicher nicht verrückt machen, sondern befolgen nur die Ratschläge von unserem Teamarzt", sagt Oliver Marach. Besagter Ulrich Lanz ist ebenfalls bemüht, die Situation ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2021 um 08:30 auf https://www.sn.at/kolumne/netzroller/selfies-verboten-coronavirus-ist-auch-in-graz-allgegenwaertig-84423226