Ein Buch für alle Fälle

Autorenbild
Spitze Feder Marian Smetana

Es gibt Geschenke, die will man eigentlich selber haben. Zuletzt passiert bei einem Buch, genauer gesagt bei einem Lyrikband. Auf 365 Seiten wurden da Gedichte gesammelt, für jeden Tag eines. Von Klassikern bis Neuerscheinungen, von schräg bis kitschig, von kritisch bis lustig. Die perfekte Lektüre zum Frühstückssemmerl. Vor ein paar Wochen, beim Weihnachtseinkauf, wurde das Büchlein zum ersten Mal ergattert. Die Mama bekam gleich darauf eines zum Geburtstag. Der Käufer legte sich schließlich selbst den Band zu. Aber die Freude hielt nicht lang. Denn die Lyriksammlung wurde nur wenige Tage darauf als kleines Mitbringsel für einen Krankenhausbesuch gebraucht. Also ein viertes Mal ins Buchgeschäft und das kleine Büchlein kaufen, diesmal diente es als Geschenk für eine liebe und lesesüchtige Freundin. Beim fünften Kauf bleibt der
Lyrikband dann hoffentlich im Besitz des Entdeckers. Immerhin gilt das Goethe-Zitat auf der Rückseite des Buches: "Man soll alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht
lesen, ein treffliches Gemälde
sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen."

Aufgerufen am 24.09.2020 um 11:31 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/ein-buch-fuer-alle-faelle-64827496

Kommentare

Schlagzeilen