Heilige Kühe drent und herent

Autorenbild
Spitze Feder Peter Gnaiger

Der indische Staat Uttar Pradesh will alle Kühe mit Strichcodes ausstatten. Und das, obwohl sie dort heilig sind. Aber die freilaufenden Heiligen - Pardon - Kühe bereiten den Bauern Kummer. Sie fallen derzeit wie eine Heuschreckenplage über die Felder her. Die Strichcodes sollen dabei helfen, die Übeltäter von den Braven besser unterscheiden zu können. Was mit den gefräßigen Kau-Girls geschehen soll, das ist nicht bekannt.

In Österreich lässt sich daraus nichts lernen. Wir versehen Kühe - allerdings zerlegte - schon lang mit Strichcodes. Wir tun das für die Umwelt. Denn das Methan, das Kühe ausstoßen, ist angeblich 21 Mal schädlicher als das Kohlendioxid von Autos. Womit wir bei unseren heiligen Kühen wären. Wir pflegen sie mit Massagen, Musik und bestem Motoröl. Unseren Autos geht es mindestens so gut wie Kobe-Rindern. Sollten Sie also jemals Rindvieh genannt werden, ist das eine Auszeichnung.

Aufgerufen am 21.10.2020 um 03:39 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/heilige-kuehe-drent-und-herent-65253019

Kommentare

Schlagzeilen