Man kann ja nie wissen

Autorenbild

In Deutschland fand ein Sechsjähriger eine Tonscherbe und schickte diese an das Römisch-Germanische Museum in Köln - in der Hoffnung, einen Sensationsfund aus der Antike gemacht zu haben. Die Museumsleitung antwortete: Es handle sich nach wissenschaftlicher Untersuchung nicht um eine Scherbe aus der Römerzeit, aber um das Bruchstück eines mehr als 100 Jahre alten getöpferten Kölner Wasserrohrs. Dazu der Tipp, das Fundstück gut aufzubewahren und Freunden zu zeigen. Das ist doch auch ein guter Rat für den Notfall: Wenn man ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 03:33 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/man-kann-ja-nie-wissen-66317926