Musikalische Kriegsführung

Autorenbild
Spitze Feder Peter Gnaiger

Der Gitarrist von Led Zeppelin, Jimmy Page, klagte kürzlich seinen Nachbarn Robbie Williams wegen Ruhestörung. In einem Schreiben an den Bezirk Kensington und Chelsea unterstellte er Williams auch einen bösartigen Vorsatz, weil dieser ausschließlich Musik seiner Erzrivalen Black Sabbath, Pink Floyd und Deep Purple spiele.

Dieser Streit beweist erneut die unheimliche Macht der Musik. So konnte am Hamburger Hauptbahnhof bereits die Punk-Szene vertrieben werden, indem man klassische Musik spielte. Und 1989 flüchtete der Diktator von Panama, Manuel Noriega, in die vatikanische Botschaft. Die US-Army beschallte das Gebäude so lange mit Hits der 1980er-Jahre, bis er bei Rick Astley entnervt aufgab. Donald Trump sollte also die Mauer an der mexikanischen Grenze besser vergessen - und den Yankee Doodle spielen.

Aufgerufen am 19.08.2019 um 03:51 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/musikalische-kriegsfuehrung-64241545

Kommentare

Schlagzeilen