Versprechen Sie keine Versprecher

Autorenbild
Spitze Feder Peter Gnaiger

Der deutsche Humor basiert oft auf der Schadenfreude und diese speist sich schnell aus Missverständnissen, die der deutschen Sprache geschuldet sind. So steht etwa das Wort "versprechen" für ein Missgeschick, während ein "Versprechen" eine konkrete Ansage ist. Man "passiert" auch nur dann problemlos eine Grenze, wenn einem nichts "passiert" ist. Und es kann sein, dass Sie vor Wut "ausrasten", weil Sie nicht gemütlich "ausrasten" dürfen. Sprachliche Minenfelder wie diese sind im Bayerischen übrigens kaum möglich. Ein Beispiel: Hört der Bayer in der Ferne einen Autounfall, dann sagt er: "Jetzt hot's oba krocht - hoffentlich hot's net gscheppert."

Aufgerufen am 23.10.2020 um 06:47 auf https://www.sn.at/kolumne/spitze-feder/versprechen-sie-keine-versprecher-68702833

Schlagzeilen