Am Anfang war das Feuer - aber der Urknall war ein Geistesblitz

Dem Menschen gelang es mit spielerischer Leichtigkeit, die vier Elemente zu zähmen. Was hat er daraus gemacht? Food-Trucks.

Autorenbild

Vorige Woche widmeten wir uns der Überlegenheit des Menschen. Diese gründet sich auf der Tatsache, dass er es als einziges Tier auf Erden geschafft hat, die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft zu zähmen. Heute nennt man diese Fähigkeit übrigens "Kochen". Es wurde auch angemerkt, dass der moderne Mensch dermaßen degeneriert ist, dass er nur noch für Aasfresser als Nahrung taugt. Was ein Leser aus Wien zum Anlass nahm, uns darauf hinzuweisen, dass früher auch nicht alles besser war. Zum Beweis zitierte er Athenaios (193-235 n. Chr.). Der antike Schriftsteller beschrieb in seinem Gastmahl der Gelehrten das schaurige Essverhalten vergangener Zeiten:

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.11.2018 um 05:37 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/am-anfang-war-das-feuer-aber-der-urknall-war-ein-geistesblitz-39881062