Bummvoll, sauteuer und unwirtschaftlich

Wenn sich der Kreis der Spitzenköche bei der "Kuhli-Oma" schließt.

Autorenbild

Sie können einem leid tun: Jene Gourmets, die am Montag mit dieser traumatischen Nachricht konfrontiert wurden: "Das Noma wird 2024 geschlossen." Noma steht für "Nordisk" und "mad". Also für nordisch und verrückt. Und es gilt (noch) als das beste Restaurant der Welt. Die Menüs, die hier in Kopenhagen serviert werden, sind spektakulär. Der Hausherr René Redzepi hat sein Handwerk schließlich bei Ferran Adrià gelernt. Dieser bastelte noch Gerichte wie Fettucine Carbonara, die aus geliertem Hühnerfond bestanden.

Redzepi hat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.02.2023 um 01:39 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/bummvoll-sauteuer-und-unwirtschaftlich-132485653