Die Geschichte vom goldenen Fleischtrum im Scheichtum

Wenn sich Mächtige wichtigmachen wollen, greifen sie gern zu seltsamen Speisen. Franck Ribéry gehört nicht dazu. Er ist Revolutionär.

Autorenbild

Der desolate Zustand einer Gesellschaft offenbart sich darin, wie leicht Aufregungen entstehen können. So wie dieses Wochenende beim "Fall Ribéry". Da wurde der Fußballprofi Franck Ribéry von seinem Spezi und Promikoch Nusret Gökçe in Dubai auf ein vergoldetes Tomahawk-Steak eingeladen. Das wog etwa 1500 Gramm. Der Kilopreis von 70 Euro wurde durch den Goldpreis von 300 Euro pro Gramm noch einmal aufgefettet. Kein Wunder, dass Ribéry sein Abendmahl auf Instagram(m) zur Schau stellte. Worauf im Internet selbstredend große Aufregung entstand. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 12:20 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/die-geschichte-vom-goldenen-fleischtrum-im-scheichtum-63685171