Die Grundlage für das große Geschäft: Kochen und klein machen

Junges Gemüse war einmal. Jetzt ist Baby-Gemüse an der Reihe. Das ist genial: Weil jede Menge Energie verprasst wird, um die Ernte möglichst klein zu halten.

Autorenbild

Früher musste man nicht allzu viel über Kartoffeln wissen. Wer festkochend und mehlig unterscheiden konnte, der hatte schon fast gewonnen. Dann blieb noch Zeit für ein paar Sprichwörter. So in der Art: "Die dümmsten Bauern haben die größten Kartoffeln." Was im Umkehrschluss bedeuten musste, dass kluge Bauern nur kleine Kartoffeln im Sack haben.

Über Preis und Größenverhältnisse beim Essen referierte ja schon Paul Bocuse einst recht treffend, als er gefragt wurde, wie er die ihm zugeschriebene Nouvelle Cuisine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 12:17 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/die-grundlage-fuer-das-grosse-geschaeft-kochen-und-klein-machen-62348980