Ein Mal Wolfshaxe in Wildsauce bitte!

Einst nahezu ausgerottet, hat es der Wolf in unseren Breiten wieder gut. Aber dahinter könnte ein perfider Plan der Menschen stecken.

Autorenbild

Die Wildwochen haben begonnen. Das ist eine gute Nachricht. Allein schon die klingenden Namen von Gerichten wie "Wildschweinbraten", "Rehleber", "Hasenpfeffer" oder "Hirschsteak" zaubern dem Genießer ein seliges Lächeln ins Gesicht. Dazu noch flaumige Knödel, mit Portwein abgeschmecktes Rotkraut und in Butter geschwenkte Steinpilze. Mmmh!

Kein Wunder, dass wir dem Wolf in diesen Tagen besonders griesgrämig begegnen. Er bedient sich nämlich ganzjährig der Speisekammer, an der wir uns nur im Spätherbst berauschen. Sie wissen schon: Schonzeit, nachhaltige Waldwirtschaft und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 01:49 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/ein-mal-wolfshaxe-in-wildsauce-bitte-78563284