Ein Mann sieht Brot und schafft einen Gnadenhof für Biere

Lesen Sie heute das Protokoll einer großen Liebe. Es geht um Bier und den Protest gegen unsere Wegwerfgesellschaft.

Autorenbild

Es liegt mir fern, an dieser Stelle eine Brotuktplatzierung - äh, Pardon: Produktplatzierung zu machen. Aber ich habe ein Brotbier getrunken. Liegt es an den darin enthaltenen Broteinen - Pardon: Proteinen? Ich weiß es nicht. Aber ich kann mich einfach nicht zurückhalten und muss Folgendes zu Brotokoll geben: Dieses Brotbier schmeckt nicht nur Brotestanten. Wie die Sonne sendet es Brotuberanzen an die Geschmacksknospen. Die mögen zwar zunächst gegen die Überflutung mit Glücksgefühlen brotestieren, aber diesem Brototyp aus dem Hause Gusswerk ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 01:33 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/ein-mann-sieht-brot-und-schafft-einen-gnadenhof-fuer-biere-83643322