Was der Oscar mit dem Papst gemeinsam hat

Wenn Ikonen zum Vernaschen angeboten werden, kann es teuer werden. Das gilt für Oscars, die Jungfrau Maria - und für vegane Hühnerkeulen.

Autorenbild

Die fettesten Schlagzeilen im Vorfeld der Oscarverleihung machte Wolfgang Puck. Der in Kärnten geborene Promikoch bastelte in Los Angeles bereits zum 26. Mal Köstlichkeiten für die 1500 Gäste, die es nach der Verleihung der begehrten Trophäen zu verpflegen galt. Diesmal war die Vorgabe der Filmakademie, dass 70 Prozent seiner Gerichte vegan sein müssen. Der Speiseplan erinnerte mich an meinen lieben Onkel Franz. Er ist durch und durch Innviertler. Und zu seiner Essigwurst verspeist er nicht nur fein geschnittene Zwiebelringe, sondern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 09:19 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/was-der-oscar-mit-dem-papst-gemeinsam-hat-83265979