"Irgendeinen Dreck werden wir auf der Straße schon finden"

Nicht nur im Wirtshaus wird das Essen immer seltsamer. Inzwischen blamieren sich auch schon Spitzenköche öffentlich. Was soll das?

Autorenbild

Kulinarisch begann das neue Jahr gar nicht gut. Wir waren in einem traditionellen Gasthof zum Mittagessen. Aus Zeitgründen wählten wir das Mittagsmenü. Was keine gute Idee war. Bis das Essen auf den Tisch kam, vergingen 50 Minuten. Den Zeitverlust holten wir schnell wieder auf, als wir das Gericht sahen. Die Nudeln waren matschig gekocht und das Fleisch hätte nicht einmal ein Aasgeier gekostet. Die Sauce kam offensichtlich aus dem Packerl. Nach zwei Mal Kosten waren wir fix und fertig. Dafür ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.05.2022 um 04:21 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/irgendeinen-dreck-werden-wir-auf-der-strasse-schon-finden-114986557