Arm, rührend, sensationell: Die Caponata

Autorenbild
Die Caponata SN/Martin Rettenberger - stock.adobe.com
Die Caponata

Heute wenden wir uns der sizilianischen Caponata zu. Das ist eine Art Cousine der südfranzösischen Ratatouille. Letztere leitet sich vom okzitanischen rata (arm) und touiller (rühren) ab. Womit schon viel erklärt wäre. Der schwäbische Promikoch Kurt Fuchs hat uns auf dieses Gericht aufmerksam gemacht. Die Zutaten seiner Caponata sind bescheiden, das Rezept kinderleicht, das Ergebnis sensationell. Sie benötigen:

2 Melanzani, 6 Stangen Staudensellerie, 2 kl. Zwiebeln, Olivenöl, Weißweinessig, Salz, Zucker, 1 Dose Tomaten (grob gehackt), 3 EL Tomatenmark, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 05:36 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/quarantaenekueche-arm-ruehrend-sensationell-die-caponata-86583277