Die Fledermaus und der Wiener Gulasch-Code

Autorenbild
Gulasch SN/Dušan Zidar - stock.adobe.com
Gulasch

Herr Smejkal hat uns auf das Schlüsseltier der Coronapandemie hingewiesen: die Fledermaus. Die steht auch bei uns hoch im Kurs. Allerdings nur geschmort. Dieses Gericht ist der Beweis, dass auch vermeintlich minderwertige Fleischteile super schmecken. Natürlich handelt es sich um keine echte Fledermaus, sondern um einen Fleischteil des Rindes, dessen Umrisse an diese erinnern. Mit Béchamelsauce und Butter bestrichen, verlangt sie von der Verdauung Höchstleistungen. Weshalb Herr Smejkal lieber sein Gulasch empfiehlt. Das Rezept erzählt er so: "Da gibt es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 04:20 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/quarantaenekueche-die-fledermaus-und-der-wiener-gulasch-code-87374515