Ein Schweinsfilet aus dem Hause Paris Lodron

Autorenbild
Schweinsfilet Nogaredo SN/ALF photo - stock.adobe.com
Schweinsfilet Nogaredo

Heute haben wir eine Depesche von Olivia Volpini de Maestri erhalten. Aus Nogaredo. Genau genommen aus dem Palazzo Lodron. Frau Olivia ist nämlich eine Nachfahrin des legendären Salzburger Erzbischofs Paris Graf Lodron. Der hat Salzburg nicht nur geschickt aus dem Dreißigjährigen Krieg rausgehalten, sondern 1622 auch die hiesige Universität gegründet. Für seine Leistungen verpasste man ihm den Beinamen pater patriae, was immerhin "Vater des Vaterlands" bedeutet. Heute würde man wohl Superdad sagen. Da sieht sich natürlich auch Olivia Volpini de ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2020 um 08:49 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/quarantaenekueche-ein-schweinsfilet-aus-dem-hause-paris-lodron-87413311