Vom Gefängnis in den fetten Müsligürtel

Autorenbild

Das am Donnerstag vorgestellte Müsli stieß auf großes Interesse. Also vertiefen wir die Sache. Das Müsli ist allein schon deshalb interessant, weil es ursprünglich eher einen bescheidenen Ruf hatte. Erfunden wurde es in der Schweiz. Entwickelt wurde es um 1900 vom Aargauer Arzt Maximilian Oskar Bircher-Benner. 1920 tauchte es erstmals auf Speisekarten vegetarischer Restaurants auf. Rasante Verbreitung fand es erst in den 1940er- und 1950er-Jahren. Vor allem in Gefängnissen, Heimen, Klöstern und beim Militär. Heute spricht man dagegen in den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 01:20 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/seelennahrung-vom-gefaengnis-in-den-fetten-muesliguertel-98073472