"Bin überrascht, dass einige immer noch diesen Teller bestellen"

In Montreal wurde ein Koch mit einer "ehrlichen" Speisekarte zum Star. In Österreich wird wohl weiter getarnt und getäuscht.

Autorenbild

Es ist schwer genug, sich vorzustellen, dass unsere Gasthäuser bald wieder aufsperren. Noch schwerer ist es, sich vorzustellen, dass wir von den Köchen auf den Speisekarten darauf hingewiesen werden, dass sie nicht zufrieden mit ihren Gerichten sind. Da könnte etwa zu lesen sein: "Das Fleisch im Gulasch ist zäh. Aber das liegt an Ihnen. Weil Sie kein fettes Fleisch essen wollen. Das würde besser schmecken." Oder wie wäre es damit: "Natürlich kommt der Kartoffelsalat aus dem Plastikkübel. Oder glauben Sie, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 09:27 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/teufelskueche-bin-ueberrascht-dass-einige-immer-noch-diesen-teller-bestellen-101247178