Eine österreichische Geheimwaffe: Das "System Würstelstand"

Laut Heraklit ist der Krieg der Vater aller Dinge. Also auch des Würstelstands. Und dieser stiftet seit seiner Erfindung Frieden.

Autorenbild

Vergangene Woche gaben wir zu bedenken, dass unsere Gastronomen wegen der Coronamaßnahmen dazu gedrängt werden, ihre Betriebe in Würstelstände zu verwandeln. Kurz darauf ist Hugo Portisch von uns gegangen, der von Ihrem Teufelskoch schon als Kind verehrt worden war. Vor zehn Jahren trafen wir uns beim Würstelstand, um für die SN über sein Buch "Was jetzt" zu diskutieren. Darin ging es um die Zukunft der EU. Portisch galt ja als der große Welterklärer. Und zum Politisieren geht der Österreicher bekanntlich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2021 um 05:32 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/teufelskueche-eine-oesterreichische-geheimwaffe-das-system-wuerstelstand-102163993