Wenn der Metzger dem Fleischhauer mal die Meinung geigt

Vor zehn Jahren war es noch schick, Weltläufigkeit auszustrahlen. Heute stehen wir uns bereits mit unseren Dialekten im Weg.

Autorenbild

Es gibt ein englisches Sprichwort, das nach diesem Lockdown wohl wirklich niemand mehr hören kann: "My home is my castle." Was einst ein Ausdruck wohliger Geborgenheit war, klingt heute wie die Einweisung ins Gefängnis. Vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen. Auch bei der Ernährung wagen wir es meistens schon nicht mehr, den Blick über den regionalen Tellerrand zu werfen. Lassen Sie es mich so sagen: Das ewige Gelaber von der Heimat auf dem Teller nervt. Vor 15 Jahren war die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.05.2021 um 11:34 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/teufelskueche-wenn-der-metzger-dem-fleischhauer-mal-die-meinung-geigt-103056802