Wo der Mensch zum Tier und das Tier zur Maschine wird

Der nächste Skandal in der Lebensmittelbranche kommt bestimmt. Wir haben es selbst in der Hand, ob wir dabei sein wollen.

Autorenbild

14 Stunden Arbeit am Tag, vier Euro Stundenlohn und eine Unterkunft, die den Namen nicht verdient. Die Erntehelfer hausten in verschimmelten Räumen auf Stockbetten. Und als ob das nicht menschenunwürdig genug gewesen war, mussten sie auch noch vier Euro pro Nacht bezahlen. Diese Beschreibung lässt an Sklaven- oder Gefängnisarbeit denken. Nur dass Sklaven und Häftlinge nicht für ihre Übernachtungen bezahlen müssen. All das hat sich noch bis vor Kurzem in einem Spargelbetrieb im Bezirk Gänserndorf zugetragen.

Die Geschichten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 05:07 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/teufelskueche-wo-der-mensch-zum-tier-und-das-tier-zur-maschine-wird-89303551