Unsere tägliche Dosis gebt uns heute

Wenn junge Männer Cannabiskuchen backen, dann ist das ein Zeichen, dass unsere Alltagsdrogen zu teuer geworden sind.

Autorenbild

Woran merkt man, dass Weihnachten vor der Tür steht? Wenn plötzlich junge Männer in der Küche stehen. Vor einem Monat bastelte ein 23-jähriger Pongauer einen Cannabiskuchen. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung. Denn womöglich wollte er nur süße Canapés zubereiten und rutschte bei der Rezeptsuche im Internet mit der Maus ab. Aber der Kuchen dürfte gelungen sein. Die erste Hälfte aß er vergnügt auf, die zweite hat er für später eingefroren. Der gefrorene Cannabiskuchen kam dann seiner Mutter zupass, als sie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 11:23 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/unsere-taegliche-dosis-gebt-uns-heute-61570702