Was wir von einem Kroaten namens Barbieri lernen können

Viele fragen sich, warum so viele Kroaten und Franzosen stolz auf ihr Land sind. Die Antwort liefert ein Buch von Veljko Barbieri.

Autorenbild

Bei der Vorschau auf das WM-Finale erlaubten wir uns die Anmerkung, dass die Franzosen zuerst die Kroaten wie das Obers bei der Crème Chantilly schlagen, dann zuckern und abschließend mit Vanille aromatisieren. Das war nicht ganz richtig. Die Kroaten haben den Franzosen nämlich kräftig ihrerseits Feuer unter dem Hintern gemacht. Womit erneut bewiesen wäre: Beim Grillen sind die Kroaten Weltmeister. Und weil nur eine Mannschaft Weltmeister werden kann, sind sie leider in Schönheit gestorben. Das erinnert uns an den Kroaten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 12:31 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/was-wir-von-einem-kroaten-namens-barbieri-lernen-koennen-32667382